unsere Vize-Europameisterin

Jetzt wird gefeiert! Großer Empfang für die Vize-Europameisterin Alina Roß.

 
Junioren-EM im ungarischen Kaposvar vom 01.08.-05.08.2018
 
Was für ein toller Empfang! Zahlreiche Flaggen am Gartenzaun, ein großes Plakat mit "Super Alina" über der heimischen Tür in Userin, ein extra gebackener Kuchen und dazu jede Menge Applaus sowie freudestrahlende Gesichter von rund 20 Leuten. In der Mitte stehend und mit jeder Menge Umarmungen bedacht war am gestrigen Montag Voltigiererin Alina Roß von der SG Groß Quassow, die gerade erst von der Jugend-Europameisterschaft aus dem ungarischen Kaposvar zurückgekehrt war. Dort holte die 17-Jährige am Ende die Silbermedaille und darf sich nun Vize-Europameisterin betiteln. "Natürlich freue ich mich, bei meinem Debüt gleich eine Medaille geholt zu haben", sagte die gebürtige Neustrelitzerin, fügte aber hinzu: "Schade, dass es aber nicht zu Gold gereicht hat".
Am Ende lag die SG-Voltigiererin nur minimal hinter Europameisterin Fabienne Nitkowski - ebenfalls aus Deutschland kommend und ihre Teamkollegin. Während Fabienne Nitkowski auf 8,234 Punkte in der Gesamtwertung kam, erhielt Alina Roß 8,149 Zähler. "Wir haben ein freundschaftliches Verhältnis, konkurrieren uns aber im Sport", so die Gymnasiasten. Stolz auf die Leistung war auch Mutter Kerstin Roß, die ihre Tochter die gesamte sechstägige Reise über begleitete. "Wir haben lange darauf hingearbeitet. Die Siegerehrung, wenn man die eigene Tochter auf dem Podium sieht, war sehr ergreifend", sagte Kerstin Roß.
Für Alina Roß waren die Jugend-Europameisterschaften das "Highlight in ihrer bisherigen Karriere", wie sie vor dem kontinentalen Championat sagte. Am vergangenen Dienstag begann der Trip in Richtung Ungarn mit dem deutschen Bundeskader im Flugzeug aus Berlin. Zu Beginn starteten 39 Sportlerinnen in der Pflicht und der Kür und wollten sich für das Finale qualifizieren. Dies schaffte Alina Roß, die auf dem Pferd San Zero und Marion Schulze an der Longe startete, mühelos und gewann dabei zum Auftakt der U18-EM sogar die Pflichtwertung. Schnell entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Duell zwischen Alina Roß und Fabienne Nitkowski, das erst in der abschließenden Kür entschieden wurde. 
"Es war eine super Leistung", gratulierte auch Axel Malonek, Bürgermeister der Gemeinde Userin. Ebenso schickte die SG  Groß Quassow als Heimatverein zum gestrigen Empfang einen Vertreter. Denn Alina Roß schrieb gleichzeitig Vereinsgeschichte mit ihrem Vize-Europameistertitel. "So etwas gab es bei uns im Verein im Pferdesport noch nie", so der ehemalige SG-Vorsitzende Hans-Wilhelm Maaß.
Ausruhen will sich die 17-Jährige aber nicht. Immerhin stehen in diesem Jahr noch die deutschen Jugendmeisterschaften in München sowie die Norddeutschen Meisterschaften in Hohenhameln auf dem Programm. In der bayrischen Landeshauptstadt tritt Alina Roß dann auch wieder gegen Fabienne Nitkowski an. "Dort will ich aber den Titel holen", so die 17-Jährige, die sich mitten in ihrem letzten Jahr im Nachwuchsbereich befindet. Im kommenden Jahr startet die SG-Voltigiererin dann bei den Senioren. "Dort wird es dann etwas schwieriger und ein Technikprogramm kommt dazu. Aber ich freue mich schon auf die neue Herausforderung", so die Vize-Europameisterin, die gestern mit etwas Verspätung auch ihre Silbermedaille präsentieren konnte. Denn die brachte ihr Vater mit, der die Heimreise mit dem Auto antrat, etwas länger brauchte, aber noch das toll geschmückte Haus zu Ehren seiner Tochter sah.

 

   

Quelle:
Artikel von Matthias Schütt in der "Strelitzer Zeitung" vom 07.08.2018
Fotos:
Matthias Schütt (4) & Peggy Ulrich (2)